SySpro-News: Mai 2020

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 550 kB)

PRESSEINFORMATION

honorarfrei zur Veröffentlichung
Belegexemplar bei Veröffentlichung erbeten


Kombination aus Thermowand mit Holzbau

Dreifacher Nutzen: Umnutzungsmöglichkeiten, Wärmeschutz und Bauzeitreduzierung

Wie man die Erstellung einer Bäckerfiliale mit einem Drogeriemarkt sinnvoll plant, haben Architekt Marius Mager vom Studio MM in Wangen, Klaus Denzel, Bäckermeister und Inhaber der Bäckerei Denzel in Vogt und der Betonfertigteilehersteller, die Hans Rinninger u. Sohn GmbH u. Co. KG aus Kißlegg im Allgäu gezeigt. Das Geschäftsgebäude mit einer Nutzfläche von 1150 m² im Gewerbegebiet von Vogt beherbergt eine Filiale der Bäckerei Denzel und eine Filiale des Drogeriemarkts Rossmann. Eine mögliche Umnutzung sollte von vornherein berücksichtigt und geplant werden. So entstand die Idee, Beton mit Holz zu kombinieren.

Die Vorteile, die sich aus der Kombination von Thermowand und Holzbau ergeben, waren auch der Grund für diese Entscheidung: Zum einen wird so die Erstellung einer hohen massiven Wand mit einer massiven Außenhaut ermöglicht. Gleichzeitig werden der nötige Wärmeschutz und die gewünschten Umnutzungsmöglichkeiten gewährleistet. Der hohe Grad der Vorfertigung und die sich daraus ergebende Passgenauigkeit der Betonfertigteile garantiert zudem ein Höchstmaß an Qualität sowie eine verkürzte Montagezeit vor Ort.

Besonderheiten und Herausforderungen

Das Besondere an diesem Objekt war die doch eher ungewöhnliche Verbindung der Thermowand mit dem Holzbau; die Holzarbeiten betrafen die Dachkonstruktion sowie einen Teil der Zwischenwände und -decken, später dann auch die Möblierung. Eine Herausforderung bei der Objekt-Erstellung war, das Zusammenspiel von drei Statikern – einem Betonstatiker, einem Holzstatiker und einem Statiker für die die Fertigteile – und einem Prüfstatiker zu koordinieren. Darüber hinaus mussten Entwürfe von Detaillösungen so realisiert werden, dass einerseits Kältebrücken vermieden werden und andererseits die Tragfähigkeit gewährleistet ist. Auch die abgestimmte Verbindung zwischen Betonfertigteilehersteller und Holzbauer musste geregelt werden. Eine weitere Herausforderung waren die sechs Meter Füllhöhe, die bei der Thermowand zu berücksichtigen waren.

Objekt-Erstellung

Die Firma Rinninger wurde mit der Herstellung der Betonfertigteile beauftragt. Es wurde eine Kombination aus 750 qm Thermowand und 70 qm Doppelwand gewählt. Montiert wurde das Objekt von der Firma Euperle aus Vogt in Absprache und Koordination mit der Firma Rinninger.

Die Außenwände wurden aus SySpro-Thermowandelementen hergestellt; dabei handelt es sich um doppelschalige Wände mit integrierter innenliegender Wärmedämmung. Sie bestehen aus zwei werkseitig her­ge­stell­ten Beton­fertig­teilplatten, die durch Thermopins auf Abstand miteinander verbunden sind. An der Innenseite der äußeren Schale ist werkseitig bereits eine Dämmschicht eingebaut. Der zwischen den Schalen freie Raum wurde nach dem Versetzen mit Ortbeton vergossen und bildet mit der Innenschale zusammen das statische Gerüst. Die Sichtseiten der werkseitig produzierten Innen- und Außenschale bilden mit den jeweils glatt geschalten Betonflächen die authentische Fassade auf der Außenseite und dienen in den Innenräumen als fertige Wandoberfläche. Die Lösung für die sechs Meter Füllhöhe bei der Thermowand war die Betonage mit Schlauch. Durch den geschickten Einsatz der Betonfertigteile konnte die geplante Bauzeit verkürzt werden.

Qualität

Bei den Betonfertigteilelementen handelt es sich um Bauteile, die mit dem SySpro Qualitätssiegel „HiQ“ ausgezeichnet sind. Das HiQ-Zeichen wird nur nach strenger Prüfung im Rahmen von Eigen- und Fremdüberwachungen verliehen und stellt sicher, dass sowohl die verwendeten Baustoffe als auch der Produktionsprozess einer ständigen Kontrolle unterliegen.

3.581 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
Autor des Beitrags: Jutta Ulrike Lammersdorf
04 - 2020



Bautafel

Bauherr:

Klaus Denzel
Inhaber der Bäckerei Denzel
Wolfegger Straße 1; 88267 Vogt

Architekturbüro:

StudioMM
Am Hang 3; 88239 Wangen im Allgäu

www.studiomm.de

Herstellung der Fertig- und Halbfertigteile:

Hans Rinninger u. Sohn GmbH u. Co. KG
Stolzenseeweg 9; 88353 Kißlegg

info@rinninger.de



Weitere Informationen:

SySpro-Gruppe Betonbauteile e. V.
Postfach 90 11 53; 63420 Hanau

www.syspro.de



Fotos:

Copyright: Hans Rinninger u. Sohn GmbH u. Co. KG und SySpro-Gruppe Betonbauteile e. V.
Fotograf: Christoph Morlok, Wangen im Allgäu

Beim Neubau der Bäckerfiliale mit einem Drogeriemarkt wurden Thermowand und Holzbau vorteilhaft kombiniert.

So wird einerseits die Erstellung einer hohen massiven Wand mit einer massiven Außenhaut ermöglicht, gleichzeitig werden der nötige Wärmeschutz und die gewünschten Umnutzungsmöglichkeiten gewährleistet.






Der hohe Grad der Vorfertigung und die sich daraus ergebende Passgenauigkeit der Betonfertigteile garantiert zudem ein Höchstmaß an Qualität sowie eine verkürzte Montagezeit vor Ort
.


Hintergrundinformationen

SySpro-Gruppe Betonfertigteile e. V.

Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen

In der SySpro-Gruppe schlossen sich 1991 Unternehmen der Fertigteilindustrie zusammen. Hauptanliegen war ursprünglich der Erfahrungsaustausch über die Betonfertigteilproduktion auf automatisierten Umlaufanlagen, die damals neu auf den Markt gekommen waren. Elf Hersteller waren Gründungsmitglieder, acht davon gehören noch heute dazu. Aktuell gehören der SySpro 15 Mitglieder an, davon zwei aus Österreich und je eines aus Südtirol und aus Belgien. Mehrere verbundene Unternehmen ergänzen diese Allianz.

Nach dem Selbstverständnis der Gründungsmitglieder entwickelte sich die SySpro zu einer Qualitätsgemeinschaft für die Entwicklung, Produktion und die Vermarktung von Bausystemen. Alle Unternehmen fertigen umweltschonend mithilfe moderner Technologien in automatisierten Anlagen mit Roboterunterstützung und schnellem Produktionsablauf. Mit dem Gütesiegel „HiQ“ gab sich die Gruppe in den 1990er Jahren eine anspruchsvolle Selbstverpflichtung. Dabei werden die Richtlinien laufend fortgeschrieben und verfeinert, z. B. 2012 durch die Grundlagen für Umweltprodukt-Deklarationen (EPD), die in das Zertifizierungssystem einbezogen sind.

2016 feierte die Gruppe ihr 25-jähriges Bestehen. Die Festschrift zum 10-jährigen Jubiläum trug den Titel „Realisierte Vision“. Die SySpro wird auch weiterhin Visionen entwickeln und realisieren. Aktuell ist dies der große Schritt ins energieeffiziente Bauen.


Jutta Ulrike Lammersdorf • PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
lammersdorf@jul-pr.de • Telefon: 07633 820 91 02 • mobil: 0177 887 18 14

PDF-Download (Printversion, DIN A4, 550kB)